Peter Cook. Retrospektive

30.10.2016 – 12.02.2017
Museum für Architekturzeichnung, Berlin

Die Ausstellung Peter Cook. Retrospektive ist dem zeichnerischen Werk des bekannten britischen Architekten gewidmet, der in diesem Jahr seinen
80. Geburtstag feiert. Peter Cook gehört zweifelsfrei zu den führenden Köpfen der Archigram-Gruppe und wurde 2007 von der britischen Königin für seine Verdienste um die Architektur zum Ritter geschlagen.

Zu sehen sind seine Arbeiten aus der Zeit von Archigram bis CRAB, von 1968 bis heute, von Plug-In City bis Hidden City. Einigen seiner Zeichnungen liegen reale Projekte zugrunde, wie den 1986 für Frankfurt-Oberrad entstandenen Planungen für die Stadterweiterung Real City: Frankfurt in Richtung Offenbach, die jedoch nicht realisiert wurden, viele sind jedoch eher Experimente und Utopien wie Arcadia, Vegetated Lump, wie Hidden City, Projekte, bei denen die Architektur von der Vegetation inspiriert wird, in dem Anfang und Ende des Architektonischen verschwimmen und die Natur organisch in die Architektur übergeht.

Stadtspaziergänge mit Elfi Müller
Peter Cook, Visionär und erster Poparchitekt, hat die Vorstellung von einer „heiteren Architektur“ und sieht die Stadt als lebenden Organismus. Ausgehend von der Ausstellung „Peter Cook. Retrospektive“ im Museum für Architekturzeichnung begeben wir uns auf Spurensuche in den urbanen Raum der Stadt Berlin und nähern uns der Fragestellung: Wie viel Experiment lässt Stadtgestaltung in Berlin zu? Kosten: 15€, ermäßigt 10€. Termine: 27.11.2016 und 15.01.2017. Mehr Information und Anmeldung unter: 030/60938173, , elfimueller.de

Abbildung: © Peter Cook